Hilfen bei Unruhen & Schreien

Wenn erhebliche Unruhe und ausdauerndes Schreien Ihnen seit Wochen bekannt sind, Ihr Kind bereits mehrfach untersucht worden ist und dafür bisher keine Erklärung gefunden wurde und keine akuten Krankheitszeichen vorhanden sind, können Sie erneut versuchen, Ihr Kind und sich zu beruhigen.

Versuchen Sie selbst ruhig zu bleiben, auch wenn es Ihnen schwerfällt.

Akut helfen können

  • sanftes Schaukeln,

  • ruhige Ansprache, Summen oder Singen,

  • Körperkontakt und/oder sanfte Massagen,

  • ein Spaziergang im Tragetuch/Trage oder im Kinderwagen.

Hilft dies nicht, ist das Wichtigste, was Sie nun tun können, die Kontrolle über sich zu behalten.

Wenn Sie merken, dass Sie unruhiger werden, sich ärgern, wütend auf Ihr Kind werden und sich überfordert fühlen, beseht die Gefahr, dass Sie unüberlegt reagieren.

Schütteln Sie nie Ihr Kind! Schütteln ist lebensgefährlich!

Sorgen Sie sofort für den Schutz Ihres Kindes:

  • atmen Sie mehrfach tief und langsam durch,

  • legen Sie das Kind an einem sicheren Platz ab, z. B. im Laufstall, Gitterbett,

  • gehen Sie für kurze Zeit aus dem Zimmer,

  • lassen Sie kaltes Wasser über Ihre Handgelenke laufen,

  • kühlen Sie Ihr Gesicht mit kaltem Wasser,

  • gehen Sie nach wenigen Minuten, wenn Sie sich besser und klarer fühlen, wieder zu Ihrem Kind und schauen nach,

  • wenn Sie sich weiter schlecht fühlen, nicht allein bei Ihrem Kind bleiben wollen und Angst vor unkontrolliertem Verhalten haben, nehmen Sie Kontakt zu anderen, Ihnen vertrauten Personen auf.

Fürchten Sie, bereits Ihre Beherrschung verloren und
Ihr Kind möglicherweise schon gefährdet zu haben?

Holen Sie sich telefonisch Rat oder nehmen Kontakt zu Ihrer Kinder- und Jugendarztpraxis,
dem Notdienst der Kinder- und Jugendärzte oder einer Ambulanz in einer Kinderklinik auf!

Schreikindambulanz
0201 236611
info@schreikind.de

Elterntelefon
0800 111 0 550